Narrenzunft Furtwangen

Fastnacht: Pflege des Brauchtums

Ziele der Narrenzunft Furtwangen

Zweck des Vereins ist die Förderung des heimatlichen Brauchtums, insbesondere der landschaftsgebundenen Fasnetüberlieferung, deren Pflege und volkskundlichen Weiterentwicklung. Besonders die Erhaltung, Gestaltung, Organisation und Förderung des örtlichen Fasnetbrauchtums liegt dem zugrunde.

Bräuche

Geldbeutelwäsche

Nach den zurückliegenden Tagen der Verschwendung wird durch die Geldbeutelwäsche eine Art finanzieller Offenbarungseid der Narren inszeniert. Am letzten Tag der Fastnacht formiert sich ein Trauerzug um die dahingeschiedene Fasnet gebührend zu beweinen.

Bei Dunkelheit werden Fackeln angezündet, anschließend bewegen sich die schwarz gekleideten Teilnehmer mit riesigen Schnäuztüchern heulend und wehklagend unter den Klängen eines Trauermarsches durch die Innenstadt in Richtung Narrenbrunnen. Dort werden die ledernen Börsen ins Wasser getaucht und dabei deren wundersame Neufüllung mit Geldstücken beschwört.

Heischen

Gruppen von Kindern ziehen von Geschäft zu Geschäft und von Haus zu Haus. Dort singen oder sprechen die Kinder ihre vielstrophigen Sprüche, meist gereimte Verse. Dafür erwarten die Kinder kleine Spenden welche meist in Form von Süßigkeiten gerne verteilt werden.

Hirschmendig

Der älteste Furtwanger Fastnachtsbeleg geht ins frühe 18. Jahrhundert zurück, er bezeugt den “Hirschmendig” dieser wurde bereits bei der alten Fastnacht gefeiert.